Wander-Nachlese

Nachlese "Der Elch weist uns den Weg"

Zu der Abendwanderung ohne Weihnachtsmarkt starteten 13 Teilnehmer mit Swen Holzhäuer von der Klosterbrücke aus. Über den Lupinienweg auf die Höhe, vorbei an den Aussiedlerhöfen zog Swen unverdrossen seinen selbstgebauten fahrbaren Weihnachtswagen mit Überraschung bis zum Aussichtspunkt von wo aus man den, leider abgesagten Weihnachtsmarkt, herrlich bestaunen hätte können. Mit Glühwein und Tee wärmten sich die Teilnehmer gerne auf. Dann ging es wieder bergab über die Kochsteige zum Ausganspunkt zurück. Es war wieder eine gelungene Wanderung zum Einstimmen auf den 1.Advent.

Nachlese Schießwanderung am 13.11.2021

9 Wanderer begleiteten Wanderführerin Ingrid Beck zu einem Rundweg 1 Stunde lang auf Wildberger Höhen. Dann ging es aber ab zum Schützenhaus Sulz wo 4 weitere Teilnehmer schon aufgeregt warteten um den diesjährigen Wanderpokal auszuschießen.

Unter bewährter Aufsicht der Schützenkameraden von Sulz wurde gleich losgelegt.

Und wieder holte sich der letzte Schützenkönig, Martin Beck, diesen Pokal. Nachdem er ihn nun schon dreimal nacheinander gewonnen hat, darf er ihn nun behalten. Aber er versprach einen neuen zu stiften (nehmen wir dankend an ) !!  Den 2. Platz erreichte Wolfgang Scheibe, der zum ersten mal teilnahm. Den 3.Preis holte sich unser langjähriges Mitglied Waldemar Prause !!

Herzlichen Glückwunsch an alle.

Die restlichen Teilnehmer gingen aber auch nicht leer aus, jeder erhielt einen Trostpreis.

Vielen Dank nochmals den Männern des Schützenverein Sulz die uns aufs Beste bedienten und versorgten.

Nachlese Gesellige Runde am 02.11.2021

Endlich mal wieder voll Haus ! Das Gesellige Runde Team, heute vertreten mit Ingrid, Linda und Inge, freute sich, dass ihre selbstgemachten Suppen so gut angenommen wurden. In fröhlicher Runde bei netten Gesprächen verlief der Nachmittag für die 17 Teilnehmer nur allzu schnell.

Auch der Spaziergang vorab wurde angenommen, wenngleich er etwas kürzer ausfiel da der Regen kam.

Die nächste „Gesellige Runde“ findet dann wieder am 7.Dez. statt. Mal sehen ob der Nikolaus vielleicht was bringt ! ?

Nachlese Wengertwegle 24.10.2021

In Fahrgemeinschaften starten die Teilnehmer des Schwarzwaldverein Wildberg zu letzten Herbstwanderung nach Unterjesingen zum Wengertwegle. Ein Premium-Spazierwanderweg der auf relativ kurzer Strecke eine abwechslungsreiche Wegführung mit atemberaubenden Panoramablicken beinhaltet. Unterhalb des Schönbuchtraufs führt der Weg entlang dem „Wengert“ das schwäbische Wort für Weinberg. Mal durch steile Weinlagen aber auch durch sanfte Hügel mit Streuobstwiesen und sonnig durchflutende Waldabschnitte. Mit Ausblicke übers Ammertal, die Wurmlinger Kapelle bis zur Schwäbischen Alb mit Hohenzollern werden die 19 Wanderer, bei strahlend schönem Wetter, immer wieder belohnt ! Nach gute 2 Stunden Wanderzeit waren alle wieder wohlbehalten am Ausgangspunkt zurück. Da leider der gewünschte Besen noch nicht geöffnet hatte, wurde auf der Heimfahrt das Sportheim in Kuppingen angefahren wo noch ein geselliger Abschluss stattfand.

Nachlese zur Wanderung am Sonntag, 03.10.21 Zum Hoewenegg und Donauversickerung

03. Oktober 2021. Der Tag der deutschen Einheit. Der Schwarzwaldverein Wildberg startet vom Bahnhof in Wildberg. Auf der A81 geht die Fahrt Richtung Süden. Am Bahnhof in Immendingen werden die Ortsgruppen aus Wildberg und Engen vom Wanderführer und Organisator Hans Denk begrüßt. Die 22 Teilnehmer überqueren die Donau auf einer Holzbrücke und wandern entlang des, hier noch überschaubaren, Flusses Richtung Donauversickerung. Sehr bald wird der, ohnehin geringe, Wasserstand immer niedriger, und nach einem kleineren Strudel liegt das Flussbett komplett trocken. Daher geht die Wanderung auf dem Grunde der Donau weiter. Trockenen Fußes, auch wenn die Höchstmarke bei Hochwasser bei über 4 Metern liegt. Am ehemaligen Hattiger Bahnhof vorbei geht die Wanderung weiter hinauf zum Höwenegg dem nördlichsten der Hegauvulkane. Dort haben die Wanderer einen sagenhaften Blick auf den weit unten liegenden, tief-türkisgrünen See. Nach einer ausgiebigen Vesperpause, wird der aus einem Steinbruch entstandene See umrundet und der Rückweg Richtung Immendingen eingeschlagen. Nach ca. 16 km und ca. 390 Höhenmetern findet die Wanderung kurz vor dem Ziel bei einem Abschlusshock ihr schönes Ende. Das war die 16. gemeinsame Wanderung der Ortsgruppen Engen und Wildberg in 10 Jahren!!

Nachlese Herbstfest 12.09.2021

Endlich konnte der Schwarzwaldverein Wildberg wieder ein „Festle“ ausrichten. Bei strahlend schönem Herbstwetter bot sich der Klosterhof, rund um den Brunnen, als Kulisse gebührend an. Schon kurz nach dem Aufbau standen die Gäste an um sich mit einer Roten Wurst oder Steak, frisch vom Grill, zu stärken. Bei Kaffee und Kuchen sowie diversen Getränken genossen auch viele Radfahrer und Besucher des Museums dieses schöne Ambiente.

Ein großer Dank an die zahlreichen Kuchenspender und Helfer des SWV‘s sowie der Stadt Wildberg und dem Bauhof, die uns alle so großartig unterstützten. Den „Gringos“ die uns über 3 Stunden musikalisch begleiteten. 

Ein herzliches Dankeschön an all unsere Gäste für ihren Besuch !

Nachlese Schlosscafe 08.08.2021

Viele fleissige Helfer waren wieder im Einsatz damit das Schlosscafe eröffnet werden kann. Aber das eingespielte Team hat, unter der neuen Leitung von Petra Scheibe, wieder super funktioniert. Die Stadt bzw. der Bauhof hat Bänke und Tische sowie Sonnenschirme bereit gestellt und alles ging Hand in Hand !

Über 20 Kuchenspenden konnten angeboten werden. Kalte Getränke sowie Brezeln fanden genauso Abnehmer wie der selbstgebackene Kuchen. Am Ende des schönen Nachmittags ( nur ein kleiner Schauer zog vorüber) war fast alles ausverkauft. 

Wir danken allen, auch den Gästen für ihren Besuch und ihr Verständnis in dieser durch Corona geprägte Zeit.

Nachlese Fautsburg 25.07.2021

12 Teilnehmer des SWV Wildberg trafen sich an der Kleinen Markthalle um in Fahrgemeinschaften zur angesagten Rundwanderung zu gelangen.

Unsere Wanderführer Marvin und Simon Kugler erwarteten alle am Ausgangsort Aichelberg. Von dort schlossen sich auch noch 2 Gäste an.

Gut gelaunt starteten die nun 16 Wanderer zum “Historischen Rundwanderweg Fautsburg“ Durch Feld  und Wald vorbei an vielen Informationstafeln sowie Heidelbeerensträucher ( auch die Pilzsammler kamen nicht zu kurz) ging es erst mal hinab ins Enztal, vorbei am Campingplatz „Rehmühle“ um dann wieder hinauf durch den Wald bis zur Ruine Fautsburg zu gelangen.

Dort machten alle erst mal Rast.  Ein Eintrag ins „Burgbuch“ die weite Aussicht genießen und weiter ging es bergan über weiche Waldpfade bis die Höhe Aichelberg‘s wieder erreicht war.

Das Wetter war super….. bis zur Schlusseinkehr in Aichelberg, dann regnete es !

Nachlese Wolfsgrubenweg 25.10.2020

Schöner kann ein Herbsttag fast nicht sein ! Ein bunt gefärbter Wald, blauer Himmel , Wege und Pfade auf denen man wie auf Samt läuft. Ein Genuß für die Wanderer des SWV Wildberg die mit Wanderführerin Linda Kugler auf diesem Premiumweg am Sonntag unterwegs waren . Mit kurzen Stopps, ob an der Feenwiese mit Himmelsschaukel, dem Steinmännchenort, die tolle Aussicht übers Teinachtal nach Zavelstein, die 3,5mtr. tiefe Wolfsgrube und das Highlight, der steile Aufstieg zum Beilfelsen. Langsam aber sicher schafften es alle diesen mächtigen Buntsandsteinfelsen zu erklimmen um oben mit einen fantastischen Ausblick über die Höhenzüge des Nordschwarzwaldes belohnt zu werden. Nunmehr folgten wir dem gut ausgeschilderten Weg weiter sanft nach oben, vorbei am Campingplatz bis zu unserem Ausgangspunkt zurück. Nach 7 km und 2,5 Stunden sauerstoffreiches Durchatmen in Feld und Wald war das Fazit, sowie unser Motto: wir halten Schritt, denn nur wer zu Fuß war, war wirklich dort !

Nachlese Glaswiesenwanderung 03.10.2020

Mit dem Zug starteten 10 mutige Wanderer/-innen ab Wildberg bei wenig
angenehmen Wetter. Es regnete und war kühl geworden.
Angekommen in Alpirsbach ging der Weg zum Naturschutzgebiet Glaswiesen und
Glaswald  bergauf, immer am Alpirsbächle entlang, zur Karlsquelle. In diesem
Wiesental oberhalb von Alpirsbach wurde früher Heu und Einstreu geerntet,
eine Glashütte bei der Karlsquelle gab dem Tal seinen Namen.  Unweit davon
befindet sich auch eine Schutzhütte mit Grillplatz. Dort wurde das
Rucksackvesper ausgepackt und siehe da,  die Sonne zeigte sich.
In Wiesen, Wald und Wasser mit einer artenreichen Natur, verbunden  mit
Feuchtigkeit und Bodeneigenschaften wachsen verschiedene Pflanzenarten in
den Glaswiesen. Besonders in den nassen Senken finden sich Kostbarkeiten wie
die Trollblume, Orchideen, Wollgräser sowie Feuersalamander, Grasfrösche und
Erdkröten leben dort.
Nach ca.104 Höhenmeter sowie 7 km Wanderstrecke kam die Gruppe, nun bei
strahlendem Sonnenschein, mit ihrer Wanderführerin Isolde Schneider zur
Schlusseinkehr beim Bahnhof in Alpirsbach an. Gut gestärkt wurde danach der
Heimweg wieder angetreten.